Monitoreinstellung

Voraussetzung für ein korrektes Farbmanagement ist ein individuell erstelltes Farb-Profil Ihres Computer-Monitors und der am Workflow beteiligten Ein- und Ausgabegeräte. Hierfür gibt es professionelle Lösungen von verschiedenen Firmen wie
X-Rite, ColorVision oder PANTONE® (huey). Als Beispiel seien hier die Produkte von X-Rite erwähnt. Vom i1Display 2 zur Erstellung der ICC-Profile von LCD- und CRT-Monitoren, bis zu den anderen i1-Produkten zum Kalibrieren und Profilieren von Monitor, Kamera, Drucker, Scanner, Projektor...

Sollte eine hardwarebasierte Profilerstellung nicht möglich sein, sollte mindestens eine visuelle Monitorkalibrierung über ColorSync (Systemeinstellungen Monitore) oder Adobe Gamma (Windows) vorgenommen werden.

Jeder RGB-Arbeitfarbraum hat einen eigenen Weißpunkt und ein eigenes Gamma.
Die Farbtemperatur des Monitors sollte D65 (6500 °K) nicht überschreiten und im Bereich von 5000 °K bis 6500 °K liegen. Lassen Sie sich nicht durch die „Vergelblichung“ gegenüber einem unkalibrierten Monitor (9300 °K) irritieren. Ein weißes Blatt Papier wird bei der Mehrheit aller Anwender auch nie strahlend Weiß und unter optimalen farblichen Bedingungen betrachtet werden.
Wird überwiegend im Multimediabereich (Internet/Video) gearbeitet ist eine Farbtemperatur von 6500 °K empfehlenswert. Dies ist auch der Weißpunkt von sRGB. Dieser Farbraum ist durch die Verbreitung günstiger Consumer-Produkte „Quasi-Standard“, hat jedoch einen geringen Farbumfang. sRGB sollte zur Darstellung von Bildern im Internet gewählt werden, da viele Internet-Browser (leider) kein Farbmanagement beherrschen und sie die Herkunft der Bilder aus sRGB erwarten. Auch haben viele Monitore einen noch geringeren Farbumfang.

Als Gamma-Wert des Monitors sollten folgende Einstellungen gewählt werden:
1.8 für den Printbereich
2.2 für den Multimediabereich (Internet/Video)
Dies gilt für den Mac sowie den Windows PC.

Einige Werte von Weißpunkt und Gamma verschiedener RGB-Arbeitsfarbräume:

Tabelle_RGB

Zum Monitortest